Wasserfall vs. Inkrementell vs. Spirale vs. Rad-Modell: 15 Unterschiede

Was ist ein Wasserfallmodell?

Das Wasserfallmodell ist ein Softwareentwicklungsprozess, der 1970 von Dr. Winston Royce entwickelt wurde. Beim Wasserfallansatz wird der gesamte Prozess der Softwareentwicklung in separate Phasen unterteilt. Das Ergebnis einer Phase dient sequentiell als Input für die nächste Phase. Das bedeutet, dass jede Phase im Entwicklungsprozess erst beginnt, wenn die vorherige Phase abgeschlossen ist. Das Wasserfallmodell ist ein sequenzieller Designprozess, bei dem der Fortschritt als stetig nach unten (wie ein Wasserfall) durch die Phasen Konzeption, Initiierung, Analyse, Design, Konstruktion, Test, Produktion/Implementierung und Wartung fließt.

Was sind einige der Vorteile des Wasserfallmodells?

  • Es ermöglicht Abteilungsbildung und Kontrolle, da ein Zeitplan mit Fristen für jede Entwicklungsstufe festgelegt werden kann und ein Produkt die einzelnen Phasen nacheinander durchlaufen kann.
  • Es durchläuft leicht verständliche Phasen.
  • Aufgrund der Starrheit des Modells ist es einfach zu handhaben – jede Phase hat spezifische Ergebnisse und einen Überprüfungsprozess.
  • In diesem Modell überschneiden sich die Phasen nicht, da sie nacheinander abgeschlossen werden.

Was sind einige der Nachteile des Wasserfallmodells?

  • Das Modell ist nicht geeignet, wenn sich die Projektanforderungen von Zeit zu Zeit ändern.
  • Nicht anwendbar, wenn das Projekt komplex und objektorientiert ist.
  • Sobald ein Produkt die Testphase erreicht hat, ist es bei diesem Modell schwierig, zurückzugehen und etwas zu ändern, das in der Konzeptinitiierungsphase nicht gut durchdacht war.
  • Es ist sehr schwierig, Zeit und Kosten für jede Phase des Entwicklungsprozesses abzuschätzen.

Was für ein inkrementelles Modell?

Ein inkrementelles Modell ist ein Modell der Softwareentwicklung, bei dem das Produkt inkrementell analysiert, entworfen, implementiert und getestet wird, bis das Produkt fertig ist. Es umfasst sowohl die Entwicklung als auch die Wartung. Das Produkt gilt als fertig, wenn es alle seine Anforderungen erfüllt. Jede Iteration durchläuft die Phasen Anforderungen, Design, Codierung und Test. Und jede nachfolgende Version des Systems fügt der vorherigen Version Funktionen hinzu, bis alle Funktionen implementiert wurden.

Was sind einige der Vorteile des inkrementellen Modells?

  • Das Softwareprodukt wird während des Softwarelebenszyklus schnell produziert.
  • Der Prozess ist sehr flexibel, da Anforderungen und Umfang leicht geändert werden können.
  • Durch die Entwicklungsphase können Änderungen leicht vorgenommen werden.
  • Fehler sind leicht zu erkennen.
  • Kunden können während der Entwicklungsphase Feedback zum Produkt geben.
  • Es ist weniger kostspielig als andere.

Was sind einige der Nachteile des inkrementellen Modells?

  • Eine gute Planung ist zwingend erforderlich.
  • Jede Iterationsphase ist starr und überlappt sich nicht.
  • Die Behebung eines Problems in einer Einheit erfordert eine Korrektur in allen anderen Einheiten und nimmt viel Zeit in Anspruch.
  • Aufgrund der Systemarchitektur können Probleme auftreten, da nicht alle Anforderungen im Voraus gesammelt werden.

Was ist ein Spiralmodell?

Das Spiralmodell wurde erstmals 1986 von Barry Behm in seiner Arbeit erklärt. Das Spiralmodell ist ein risikogesteuertes Softwareentwicklungsprozessmodell, bei dem das Spiralmodell basierend auf den einzigartigen Risikomustern eines bestimmten Projekts ein Team anleitet, Elemente eines oder mehrerer Prozessmodelle wie inkrementelles, Wasserfall- oder evolutionäres Prototyping zu übernehmen. Jede Phase im Spiralmodell beginnt damit, dass der Kunde den Fortschritt überprüft.

Was sind einige der Vorteile des Spiralmodus?

  • Es ist einfach, Änderungen und zusätzliche Funktionen an einem Produkt vorzunehmen.
  • Die Kostenschätzung ist einfach, da der Prototypenbau in kleinen Sets erfolgt.
  • Kontinuierliche Änderungen helfen, Risiken zu managen.
  • Features und Funktionalitäten werden systematisch hinzugefügt und somit der Entwicklungsprozess beschleunigt.
  • Kunden haben die Möglichkeit, Feedback zu geben.

Was sind einige der Nachteile des Spiralmodells?

  • Das Modell ist für kleine Projekte sehr teuer.
  • Das Modell beinhaltet Zwischenphasen mit zu viel Dokumentation.
  • Die Stadien der Entwicklung müssen religiös verfolgt werden.
  • Es erfordert auch einen Experten für Risikobewertung.

Was ist ein RAD-Modell?

RAD (Rapid Application Development Model) ist eine Art inkrementelles Modell, bei dem die Komponenten oder Funktionen wie in Miniprojekten parallel entwickelt werden. Die Entwicklungen werden zeitverschachtelt, geliefert und dann zu einem funktionierenden Prototyp zusammengebaut.

Was sind einige der Nachteile des RAD-Modells?

  • Flexibel, da wichtige Änderungen in der Mitte oder nach der Testphase vorgenommen werden können.
  • Es ist am idealsten in Fällen, in denen das Ziel des Projekts darin besteht, das Gesamtprojektrisiko zu reduzieren.
  • Es anpassungsfähig und flexibel Änderungen.
  • Ergebnisse können leicht übertragen werden, da Skripte, Zwischencodes und High-Level-Abstraktionen verwendet werden.
  • Es gibt möglicherweise weniger Fehler aufgrund des Prototypings.
  • Es gibt eine Reduzierung der manuellen Codierung aufgrund der Verwendung von Codegeneratoren und der Codewiederverwendung.
  • Die Produktivität ist aufgrund der geringeren Anzahl von Personen hoch.

Was sind einige der Nachteile des RAD-Modells?

  • Für kleine Projekte ist das teuer.
  • Einige Anwendungen sind möglicherweise nicht mit RAD kompatibel.
  • Nicht geeignet für Projekte mit hohen technischen Risiken.
  • Erfordert hochqualifizierte Designer oder Entwickler.

Lesen Sie auch : Unterschied zwischen Kohäsion und Kopplung

Unterschied zwischen Wasserfall-, Inkremental-, Spiral- und RAD-Modell in Tabellenform

EIGENSCHAFTEN DES MODELLSWASSERFALL-MODELLINKREMENTELLES MODELLSPIRALMODELLRAD-MODELL
Beschreibung    
Planung in frühen PhasenJawohl    JawohlJawohlNein
Rückkehr zur früheren PhaseNein    JawohlJawohlJawohl
Große Projekte bearbeitenNicht angemessen    Nicht angemessenAngemessenNicht angemessen
Umfassende DokumentationNotwendig    Nicht sehr notwendigJa, sehr notwendigBegrenzt
KostenWeniger teuer.     Weniger teuer.Teuer.  Weniger teuer.
AnforderungsspezifikationenAnfang.    Anfang.Anfang.Timeboxed-Release.
Anpassungsfähigkeit und Flexibilität für Veränderungen.Sehr schwer.Einfach.Einfach.Einfach.
NutzerbeteiligungNur am Anfang.  Dazwischenliegend.  Hoch.  Nur am Anfang.
InstandhaltungAm wenigsten wartbar.     Wartbar.Wartbar.Leicht zu pflegen.  
ZeitrahmenLang.    Sehr lang.Lang.Kurz.  
RisikobehaftetHoch.  Niedrig.Mittleres bis hohes Risiko.Niedrig.    
RahmentypLinear.Linear und iterativ.  Linear und iterativ.Linear.
TestphaseNach Abschluss der Codierungsphase.Nach jeder Iteration.  Am Ende der Engineering-Phase.Nach Abschluss der Codierung.
Überlappende PhaseNeinJa (Es gibt eine parallele Entwicklung).NeinJawohl
WiederverwendbarkeitAm wenigsten möglich.Teilweise wiederverwendbar.Teilweise wiederverwendbar.Wiederverwendbar.
Verfügbarkeit der funktionierenden SoftwareAm Ende des Lebenszyklus.Am Ende jeder Iteration.Am Ende jeder Iteration.Am Ende des Lebenszyklus.
ZielsetzungHohe Sicherheit.  Schnelle Entwicklung.  Hohe Sicherheit.Schnelle Entwicklung.
TeamgrößeGroßes Team.  Nicht sehr großes Team.  Großes Team.Kleines Team.
Kundenkontrolle über die VerwaltungSehr niedrig.Jawohl.Jawohl.Jawohl.

Lesen Sie auch : Unterschied zwischen Spiralmodell und Prototypmodell