10 Hauptunterschied zwischen gelöstem und Lösungsmittel (mit Bildern und Beispielen)

Gelöste und Lösungsmittel Bedeutung

Ein gelöster Stoff ist definiert als der Stoff, der in einer Lösung gelöst ist. Ein gelöster Stoff kann in vielen Formen vorliegen. Es kann gasförmig, flüssig oder fest sein. Die Lösung, die den gelösten Stoff auseinanderbricht und die Moleküle des gelösten Stoffes gleichmäßig verteilt, wodurch eine durchweg gleiche Lösung entsteht.

Gelöste Stoffe in Lösung werden durch ihre Konzentration gemessen. Die Konzentration eines gelösten Stoffes ist die Menge des gelösten Stoffes geteilt durch das Gesamtvolumen der Lösung. Ein Lösungsmittel kann verschiedene Mengen eines gelösten Stoffes verdünnen, abhängig davon, wie stark ein Lösungsmittel verwendet wird und wie leicht sich der gelöste Stoff in einem Lösungsmittel lösen lässt, wird als Löslichkeit bezeichnet. Beispiele eines gelösten Stoffes umfassen Salz, Sauerstoff, Protonen im Cytosol, Zucker, Natriumhydroxid und Kaliumhydroxid.

Ein Lösungsmittel ist eine Substanz, die einen gelösten Stoff auflöst und zu einer Lösung führt. Ein Lösungsmittel ist normalerweise eine Flüssigkeit, kann aber auch ein Feststoff oder ein überkritisches Fluid sein. Die Moleküle eines Lösungsmittels arbeiten daran, die gelösten Moleküle auseinander zu bringen; wodurch der gelöste Stoff gleichmäßig im gesamten Lösungsmittel verteilt wird. Wasser, Natriumhydroxid, Kaliumhydroxid, Aceton und Chloroform sind übliche Beispiele für ein Lösungsmittel.

Ein Lösungsmittel kann jedoch weiterhin in zwei Arten von Lösungsmitteln kategorisiert werden, nämlich polare Lösungsmittel und unpolare Lösungsmittel. Polare Lösungsmittel wirken durch die Wirkung positiver und negativer Enden jedes Atoms, die miteinander und mit dem gelösten Stoff interagieren. Beispiele umfassen Natriumhydroxid, Ethanol, Methanol, Propanol und Kaliumhydroxid. Andererseits bilden unpolare Lösungsmittel normalerweise entgegengesetzte elektrische Ladungen zwischen Bindungen. Sie lösen Stoffe wie Fette und Öle. Beispiele für unpolare Lösungsmittel umfassen Tetrachlorkohlenstoff, Diethylether und Hexan und Methylenchlorid.

Lesen Sie auch : Unterschied zwischen reiner Substanz und Mischung

Fakten über Solute

  • Ein gelöster Stoff ist ein Stoff, der in einer Lösung gelöst werden kann. Ein gelöster Stoff kann entweder fest, gasförmig oder flüssig sein.
  • Der Siedepunkt eines gelösten Stoffes ist normalerweise höher als der eines Lösungsmittels.
  • Ein gelöster Stoff kann bei Raumtemperatur in festem, flüssigem oder gasförmigem Zustand vorliegen.
  • Die Löslichkeit eines gelösten Stoffes hängt von den Eigenschaften des gelösten Stoffes wie der Oberfläche des gelösten Stoffes ab.
  • In einer Lösung wird Wärme auf den gelösten Stoff übertragen.
  • Beispiele eines gelösten Stoffes umfassen Zucker, Salz, Sauerstoff, Natriumhydroxid und Kaliumhydroxid.
  • Bei fast allen Arten von Lösungen ist die Menge oder das Volumen des gelösten Stoffes geringer als das des Lösungsmittels.
  • Gelöste Partikel neigen dazu, einen höheren Siedepunkt als Lösungsmittel zu haben.
  • Die Menge an gelöstem Stoff in einer Lösung wird als Konzentration gemessen. Die Konzentration des gelösten Stoffes in einer Lösung wird durch das Verhältnis der Menge des gelösten Stoffes und des Gesamtvolumens der Lösung bestimmt.
  • In einer heterogenen Mischung ist der gelöste Stoff nicht gleichmäßig verteilt und seine Konzentration ist in verschiedenen Teilen der Lösung unterschiedlich.
  • In einer homogenen Mischung löst sich der gelöste Stoff vollständig in einer anderen Substanz und der gelöste Stoff wird gleichmäßig in der Lösung verteilt.
  • Die chemische Struktur bestimmt auch die Löslichkeit eines gelösten Stoffes. Polare gelöste Stoffe lösen sich in einem polaren Lösungsmittel auf und umgekehrt.
Gelöst

Lesen Sie auch: Unterschied zwischen echter Lösung und kolloidaler Lösung

Fakten über Lösungsmittel

  • Ein Lösungsmittel hingegen ist eine Substanz, in der verschiedene Verbindungen gelöst werden können, um eine Lösung zu bilden.
  • Der Siedepunkt eines Lösungsmittels ist normalerweise niedriger als der eines gelösten Stoffes.
  • Ein Lösungsmittel existiert hauptsächlich in flüssigem Zustand, kann aber auch bei Raumtemperatur gasförmig sein.
  • Die Löslichkeit eines Lösungsmittels hängt von den Lösungsmitteleigenschaften wie Polarität und Temperatur ab.
  • In einer Lösung wird Wärme vom Lösungsmittel übertragen.
  • Beispiele für ein Lösungsmittel umfassen Wasser, Ethanol, Toluol, Chloroform, Aceton, Milch.  
  • Die meisten Lösungsmittel werden in zwei Kategorien eingeteilt: polare und unpolare Lösungsmittel. Quecksilber bildet eine besondere Art von Lösungsmitteln, die als Amalgame bezeichnet werden.
  • Wasser ist eine polare Verbindung, die auch als universelles Lösungsmittel gilt, das eine Vielzahl von gelösten Partikeln löst.
  • Lösungsmittel bildet das Medium der Lösung, das den größten Teil des Lösungsvolumens ausmacht.
  • Die Menge an gelöstem Stoff, die im Lösungsmittel dispergiert werden kann, hängt von der Temperatur des Mediums ab.
  • Das Lösungsmittel und der gelöste Stoff in einer Lösung liegen in den einphasig bildenden Komplexen von gelöstem Stoff und Lösungsmittel vor, die auch als Solvate bezeichnet werden.
  • Das Lösungsmittel zerlegt die größeren Teilchen des gelösten Stoffes in kleinere Teilchen, die dann in der Lösung dispergiert werden können.
Lösungsmittel

Unterschied zwischen gelöstem und Lösungsmittel in Tabellenform

VergleichsbasisSOLUTELÖSUNGSMITTEL
BedeutungEin gelöster Stoff ist ein Stoff, der in einer Lösung gelöst werden kann. Ein gelöster Stoff kann entweder fest, gasförmig oder flüssig sein.Ein Lösungsmittel ist ein Stoff, in dem verschiedene Verbindungen gelöst werden können, um eine Lösung zu bilden.
SiedepunktDer Siedepunkt ist normalerweise höher als der eines Lösungsmittels.Der Siedepunkt ist normalerweise niedriger als der eines gelösten Stoffes.
Körperlicher StatusEs kann in festem, flüssigem oder gasförmigem Zustand vorliegen.Sie existieren hauptsächlich in flüssigem Zustand, können aber auch gasförmig sein.
LöslichkeitDie Löslichkeit hängt von den Eigenschaften des gelösten Stoffes wie der Oberfläche des gelösten Stoffes ab.Die Löslichkeit hängt von den Lösungsmitteleigenschaften wie Polarität und Temperatur ab.
BeispieleBeispiele umfassen Zucker, Salz, Sauerstoff, Natriumhydroxid und Kaliumhydroxid.Beispiele umfassen Wasser, Ethanol, Toluol, Chloroform, Aceton, Milch.

Zusammenfassung

Was ist der Hauptunterschied zwischen einem gelösten Stoff und einem Lösungsmittel?

Ein gelöster Stoff ist ein Stoff, der in einer Lösung gelöst werden kann. Ein gelöster Stoff kann entweder fest, gasförmig oder flüssig sein. Ein Lösungsmittel hingegen ist eine Substanz, in der verschiedene Verbindungen gelöst werden können, um eine Lösung zu bilden.