Top 35 Unterschied zwischen grampositiven und gramnegativen Bakterien (mit Bildern und Ähnlichkeiten)

Gram-negative Bakterien & Gram-positive Bakterien

„ Gram-positiv “ und „ Gram-negativ “ sind Begriffe, die von Mikrobiologen verwendet werden, um Bakterien zu klassifizieren. Die Klassifizierung basiert auf den chemischen und physikalischen Zellwandeigenschaften des Bakteriums. Zur korrekten Bestimmung, ob ein Bakterium grampositiv oder gramnegativ ist, führt der Mikrobiologe normalerweise eine spezielle Art der Färbetechnik durch, die als Gram- Färbung bezeichnet wird . Der Name Gram-Fleck leitet sich vom Namen der Person ab, die ihn entdeckt hat, Han Christian Gram (1884). Das Färbeverfahren verwendet Kristallviolett-Farbstoff, der von der Peptidoglycan-Zellwand sowohl von gramnegativen als auch von grampositiven Bakterien zurückgehalten wird. Diese Färbung färbt die Zellen entweder lila (für positiv) oder rosa (für negativ).

Was Sie über gramnegative Bakterien wissen müssen (Hauptmerkmale)

  • Dies sind Bakterien, die die kristallviolette Farbe nicht beibehalten können und im Gram-Stain-Test ein negatives Ergebnis zeigen.
  • Mit Ausnahme von Neisseria sind der Rest normalerweise nicht sporenbildende Stäbchen.
  • Die Dicke der Zellwand liegt zwischen 8 nm und 12 nm .
  • Elastischer und weniger steif. Die Elastizität der Zellwand ist auf den geringeren Anteil an Peptidoglycan zurückzuführen, der zwischen 2-12% liegt.
  • Die Zellwand ist alkaliempfindlich.
  • Die Zellwand ist weniger empfindlich gegenüber einem Abbau durch die Wirkung des Lysozyms.
  • Die meisten pathogenen Bakterien gehören zur gramnegativen Gruppe.
  • Es gibt verschiedene Arten von Aminosäuren in der Zellwand von Gram-negativen.
  • Normalerweise keine Endosporenbildung.
  • Proteinhaltige Membrankanäle, die als Porine bezeichnet werden, sind vorhanden.
  • Lipidgehalt ist hoch. Es liegt normalerweise zwischen 11-14%.
  • Das Verhältnis von RNA zu DNA beträgt 1:1

Was Sie über grampositive Bakterien wissen müssen (Hauptmerkmale)

  • Dies sind Bakterien, die beim Gram-Stain-Test ein positives Ergebnis liefern und die Kristallviolett-Färbung aufnehmen.
  • Mit Ausnahme von Lactobacillus und Corynebacterium sind der Rest normalerweise sporenbildende Stäbchen.
  • Die Dicke der Zellwand kann bis zu 15-30 nm oder manchmal 80 nm betragen .
  • Die Zellwand zeigt eine gewisse Alkalibeständigkeit.
  • Weniger elastisch und steifer. Die Starrheit der Zellwand ist auf den hohen Anteil an Peptodoglykan zurückzuführen, der zwischen 70-80% liegt.
  • Die Zellwand enthält Muraminsäure, die zwischen 16-20% des Gesamttrockengewichts ausmacht.
  • Es gibt nur wenige Aminosäuren in der Zellwand.
  • Die Zellwand enthält Muraminsäure, die zwischen 16-20% des Gesamttrockengewichts ausmacht.
  • Die Zellwand ist sehr anfällig für den Abbau durch die Wirkung des Lysonzyms.
  • Einige produzieren unter ungünstigen Bedingungen Endosporen.
  • Nur wenige pathogene Bakterien gehören zur grampositiven Gruppe.
  • Die Flagellenstruktur hat zwei Ringe im Grundkörper.
  • Der Lipidgehalt ist niedrig. Es liegt normalerweise zwischen 1-4%.
  • Das Verhältnis von RNA zu DNA beträgt 8:1

Lesen Sie auch: Unterschied zwischen Staphylokokken- und Streptokokken-Bakterien

Unterschied zwischen grampositiven und gramnegativen Bakterien in Tabellenform

VERGLEICHSGRUNDLAGEGRAM NEGATIVE BAKTERIENGRA-POSITIVE BAKTERIEN    
BeschreibungDies sind Bakterien, die die kristallviolette Farbe nicht beibehalten können und im Gram-Stain-Test ein negatives Ergebnis zeigen.Dies sind Bakterien, die beim Gram-Stain-Test ein positives Ergebnis liefern und die Kristallviolett-Färbung aufnehmen.
Waschen mit EntfärbelösungDie Farbe von Kristallviolett bleibt nach dem Waschen mit Entfärbelösung (Alkohol) nicht erhalten.Behalten Sie die Farbe von Kristallviolett nach dem Waschen mit Alkohol (Entfärbung) bei.
MorphologieMit Ausnahme von Neisseria sind der Rest normalerweise nicht sporenbildende Stäbchen.Mit Ausnahme von Lactobacillus und Corynebacterium sind der Rest normalerweise sporenbildende Stäbchen.
ZellwandstärkeDie Dicke der Zellwand liegt zwischen 8 nm und 12 nm .Die Dicke der Zellwand kann bis zu 15-30 nm oder manchmal 80 nm betragen .
Andere Funktionen der ZellwandDie Zellwand ist alkaliempfindlich.Die Zellwand zeigt eine gewisse Alkalibeständigkeit.
Elastischer und weniger steif.  Weniger elastisch und steifer.
Die Elastizität der Zellwand ist auf den geringeren Anteil an Peptidoglycan zurückzuführen, der zwischen 2-12% liegt.Die Starrheit der Zellwand ist auf den hohen Anteil an Peptodoglykan zurückzuführen, der zwischen 70-80% liegt.
Zweischichtig.Einschichtig.    
Der Gehalt an Muraminsäure beträgt zwischen 2-5% des Gesamttrockengewichts.Die Zellwand enthält Muraminsäure, die zwischen 16-20% des Gesamttrockengewichts ausmacht.
Teichonsäure fehlt in der Zellwand.  Teichonsäure ist sehr stark in der Zellwand vorhanden.
Die Zellwand ist alkaliempfindlich und in 1%iger KOH-Lösung löslich.Die Zellwand ist alkalibeständig und in 1%iger KOH-Lösung unlöslich.
In der Zellwand gibt es verschiedene Aminosäuren.Es gibt nur wenige Aminosäuren in der Zellwand.
Die Zellwand ist weniger empfindlich gegenüber einem Abbau durch die Wirkung des Lysozyms.Die Zellwand ist sehr anfällig für den Abbau durch die Wirkung des Lysonzyms.
Wellig und unebenGerade und gleichmäßig.  
In der Zellwand sind aromatische und schwefelhaltige Aminosäuren vorhanden.  Aromatische und schwefelhaltige Aminosäuren in der Zellwand fehlen.  
Die S-Schicht ist an der äußeren Membran befestigt.Die S-Schicht ist an die Peptidoglycan-Schicht angelagert.
BeispieleEscherichia coli Salmonella Klebsiella Proteus Helicobacter Pseudomonas Vibrio Rhizobium AcetobacterStaphylococcus Streptococcus Bacillus Clostridium Enterococcus
EndosporenbildungNormalerweise keine Endosporenbildung.Einige produzieren unter ungünstigen Bedingungen Endosporen.  
Gram-FärbungsreaktionAkzeptieren Sie Safranin nach der Entfärbung und färben Sie die Gram-Färbung rosa oder rot.Behält Kristallviolett-Farbstoff und färbt sich bei Gram-Färbung blau oder violett.
PathogenitätDie meisten pathogenen Bakterien gehören zur gramnegativen Gruppe.Nur wenige pathogene Bakterien gehören zur grampositiven Gruppe.
Produzierte ToxineEndotoxine oder ExotoxineExotoxine  
PorineProteinhaltige Membrankanäle, die als Porine bezeichnet werden, sind vorhanden.Proteinhaltige Membrankanäle, die als Porine bezeichnet werden, fehlen.
FlagellenstrukturDie Flagellenstruktur enthält im Grundkörper vier Ringe.Die Flagellenstruktur hat zwei Ringe im Grundkörper.
LipopolysaccharideGegenwärtigAbwesend
Periplasmatischer RaumPeriplasmatischer Raum ist vorhanden.Der periplasmatische Raum fehlt und ist, falls vorhanden, sehr eng.
LipidgehaltLipidgehalt ist hoch. Es liegt normalerweise zwischen 11-14%.  Der Lipidgehalt ist niedrig. Es liegt normalerweise zwischen 1-4%.
Äußere MembranDie äußere Membran ist vorhanden.  Die äußere Membran fehlt.
Verhältnis von RNA:DNADas Verhältnis von RNA zu DNA beträgt 1:1Das Verhältnis von RNA zu DNA beträgt 8:1  
NatriumazidZeigt eine geringe Beständigkeit gegen Natriumazidlösung.Zeigt eine hohe Beständigkeit gegen Natriumazidlösung.
MesosomenWeniger prominent.  Sehr prominent
MagnetosomenGegenwärtigNormalerweise abwesend.  
TrocknungsbeständigkeitNiedrigHoch  
Hemmung durch basische FarbstoffeNiedrigHoch  
Widerstand gegen physische StörungenNiedrigHoch
Beständigkeit gegen NatriumazidNiedrigHoch  
Anfälligkeit gegenüber anionischen ReinigungsmittelnNiedrigHoch
Anfälligkeit für Penicillin und SulfonamidNiedrigHoch
Anfälligkeit für Streptomycin, Chloramphenicol und TetracyclinHochNiedrig

Lesen Sie auch: Unterschied zwischen Bakterien und Viren

Was sind einige der Ähnlichkeiten zwischen grampositiven Bakterien und gramnegativen Bakterien?

  • Sowohl grampositive als auch gramnegative Bakterien enthalten extrachromosomales genetisches Material (Plasmide).
  • Sie haben beide eine Oberflächenschicht, die als S-Schicht bezeichnet wird.
  • Beide sind Bakterienzellen und enthalten viele begeißelte und nicht begeißelte Arten.
  • Sowohl gramnegative als auch grampositive Bakterien haben kovalent geschlossene zirkuläre DNA als genetisches Material.
  • Sowohl grampositive als auch gramnegative Bakterien durchlaufen eine binäre Spaltung als eine Art der asexuellen Fortpflanzung.
  • Gram-negativen und gram-positiven Bakterien fehlen membrangebundene Organellen.
  • Beide sind prokaryotischer Natur.
  • In beiden Gruppen besteht die Zellwand aus Peptidoglycan.
  • Gram-positive und gram-negative Bakterien durchlaufen eine genetische Rekombination durch Transduktion, Transformation und Konjugation.
  • In beiden Gruppen ist das Zytoplasma von einer Lipiddoppelschicht mit vielen membranüberspannenden Proteinen umgeben.