7 Unterschied zwischen Go-Back-N-Protokoll und selektivem Wiederholungsprotokoll

Go-Back-N-Protokoll und selektives Wiederholungsprotokoll

 Das Go-Back-N-Protokoll, auch als Go-Back-N Automatic Repeat reQuest bezeichnet , ist ein Protokoll der Sicherungsschicht , das ein Gleitfensterverfahren für eine zuverlässige und sequentielle Lieferung von Datenrahmen verwendet. Es ist ein Fall eines Gleitfensterprotokolls, das eine Fenstergröße von N senden und eine Fenstergröße von 1 empfangen muss. Normalerweise hängt beim Go-Back-N-Protokoll die maximale Anzahl von Rahmen, die gesendet werden können, von der Größe des sendenden Fensters ab. Wenn die Bestätigung eines Rahmens nicht innerhalb eines vereinbarten Zeitraums eingeht, werden alle Rahmen ab diesem Rahmen erneut gesendet.

Selective Repeat Protocol, auch als Selective Repeat ARQ (Automatic Repeat reQuest) bezeichnet, ist ein Protokoll der Sicherungsschicht, das das Gleitfensterverfahren zur zuverlässigen Lieferung von Datenrahmen verwendet. Bei diesem Protokoll werden nur die fehlerhaften oder verlorenen Frames erneut übertragen, während die guten Frames empfangen und gepuffert werden.

Das Selective Repeat Protocol verwendet zwei gleich große Fenster, das heißt; ein Empfangsfenster, das die vom Empfänger empfangenen Rahmen speichert, und ein Sendefenster, das die zu sendenden Rahmen speichert. Die Größe beträgt normalerweise die Hälfte der maximalen Sequenznummer des Frames. Normalerweise hängt die maximale Anzahl von Frames, die gesendet werden können, von der Größe des Sendefensters ab.

Hauptunterschied

  1. Das selektive Wiederholungsprotokoll überträgt nur den beschädigten oder beschädigten Rahmen erneut. Im Gegensatz dazu überträgt das Go-Back-N-Protokoll nur diejenigen Frames erneut, die beschädigt oder beschädigt sind.
  2. Beim Go-back-N-Protokoll besteht die Notwendigkeit, die Rahmen zu sortieren, die sich auf der Empfängerseite befinden, um die richtige Reihenfolge der Rahmen beizubehalten. Im Wiederholungsprotokoll hingegen entfällt eine Sortierung auf Sender- oder Empfängerseite.
  3. Beim Go-Back-N-Protokoll speichert der Empfänger die Frames, die nach dem Auftreffen auf den beschädigten Frame empfangen werden, in einem Puffer, bis der beschädigte Frame vom Sender erneut gesendet wird. Andererseits speichert der Empfänger beim selektiven Wiederholungsprotokoll keinen Rahmen, der nach dem Auftreffen auf den beschädigten Rahmen empfangen wird, bis der beschädigte Rahmen erneut gesendet wird.
  4. Beim Go-Back-N-Protokoll gibt es im Vergleich zum selektiven Wiederholungsprotokoll bei der erneuten Übertragung von Rahmen relativ weniger Bandbreitenverschwendung. Beim Selective-Repeat-Protokoll gibt es viel Bandbreitenverschwendung, falls eine hohe Fehlerrate bei der Übertragung auftritt.  
  5.  Das Go-Back-N-Protokoll hat ein gleitendes Fenster mit einer Größe von kleiner oder gleich (N+1)/2, während das selektive Wiederholungsprotokoll ein gleitendes Fenster von N-1 hat.
  6. Beim selektiven Wiederholungsprotokoll ist der Bestätigungstyp individuell, während beim Go-Back-N-Protokoll der Bestätigungstyp kumulativ ist.
  7. Das Go-Back-N-Protokoll ist etwas komplizierter, da es Logiken, Strategien und andere Funktionen umfasst, die nicht in allen Protokollen vorhanden sind.

Lesen Sie auch : Unterschied zwischen reinem ALOHA und geschlitztem ALOHA

Go-Back-N-Protokoll vs. Selektives Wiederholungsprotokoll in Tabellenform

GRUNDLAGE DER UNTERSCHIED  GO-BACK-N-PROTOKOLLSELEKTIVES WIEDERHOLUNGSPROTOKOLL
WeiterleitungDas Go-Back-N-Protokoll überträgt nur die Frames erneut, die beschädigt oder beschädigt sind.Das selektive Wiederholungsprotokoll überträgt nur den beschädigten oder beschädigten Rahmen erneut. 
SortierbedarfBeim Go-back-N-Protokoll besteht die Notwendigkeit, die Rahmen zu sortieren, die sich auf der Empfängerseite befinden, um die richtige Reihenfolge der Rahmen beizubehalten. Beim Wiederholungsprotokoll entfällt eine Sortierung auf Sender- oder Empfängerseite.  
Lagerung von RahmenBeim Go-Back-N-Protokoll speichert der Empfänger die Frames, die nach dem Auftreffen auf den beschädigten Frame empfangen werden, in einem Puffer, bis der beschädigte Frame vom Sender erneut gesendet wird.Beim selektiven Wiederholungsprotokoll speichert der Empfänger keinen Rahmen, der nach dem Auftreffen auf den beschädigten Rahmen empfangen wird, bis der beschädigte Rahmen erneut gesendet wird.  
BandbreitenverschwendungBeim Go-Back-N-Protokoll gibt es im Vergleich zum selektiven Wiederholungsprotokoll bei der erneuten Übertragung von Rahmen relativ weniger Bandbreitenverschwendung.Beim Selective-Repeat-Protokoll gibt es viel Bandbreitenverschwendung, falls eine hohe Fehlerrate bei der Übertragung auftritt.   
SchiebefenstergrößeDas Go-Back-N-Protokoll weist ein gleitendes Fenster mit einer Größe von kleiner oder gleich (N+1)/2 auf.  Das selektive Wiederholungsprotokoll hat ein gleitendes Fenster von N-1.  
Art der BestätigungBeim Go-Back-N-Protokoll ist die Art der Bestätigung kumulativ.  Beim selektiven Wiederholungsprotokoll ist die Art der Bestätigung individuell.  
KomplexitätDas Go-Back-N-Protokoll ist etwas komplizierter, da es Logiken, Strategien und andere Funktionen umfasst, die nicht in allen Protokollen vorhanden sind.  Das selektive Wiederholungsprotokoll ist in keiner Weise kompliziert.

Lesen Sie auch : Unterschied zwischen verbindungsorientierten und verbindungslosen Diensten in der Telekommunikation