Unterschied zwischen Katholisch und Evangelisch

Sie verehren denselben Gott, aber die Grundsätze ihres Glaubens sind unterschiedlich. Fünfhundert Jahre nach der Reformation gibt es immer noch schmerzhafte Trennungen zwischen Protestanten und Katholiken.

Heinrich Bedford-Strohm und Reinhard Kardinal Marx (Bildallianz / dpa / F. Von Erichsen)

In Deutschland, dem Land der Reformation, spaltete eine tiefe Feindseligkeit katholische und protestantische Christen bis vor einigen Jahrzehnten. Diese Spaltung hatte sich im Laufe der Jahrhunderte durch religiöse Konflikte und Kriege vertieft.

Alles begann mit der Reformation vor 500 Jahren, als Martin Luther (1483-1546) versuchte, die katholische Kirche zu reformieren. Sein Versuch, dies zu tun, führte zu einer Spaltung in der Kirche.

Am 31. Oktober 1517 gilt die Veröffentlichung seiner fünfundneunzig Thesen, in denen verschiedene missbräuchliche Praktiken der Kirche beschrieben wurden, als Gründungsereignis, das zu dieser Spaltung in Deutschland und zur Gründung der Evangelischen Kirche führte.

Versöhnung statt Heldenverehrung

In den Jahren 2016-2017 war ein Jahr des Gedenkens an die Reformation von einem ökumenischen Ansatz geprägt. In der Vergangenheit hatten protestantische Kirchen große Reformationsjubiläen gefeiert, indem sie Martin Luther als Helden verehrten – aber in den letzten Jahren änderte sich dieser Ansatz.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) wollte die Feierlichkeiten zu “500 Jahren Reformation” zu einer gemeinsamen Feier Christi mit der katholischen Kirche machen.

In verschiedenen Veranstaltungen würdigten beide Seiten Martin Luther und betonten gleichzeitig ihren Willen, Spaltungen zu überwinden. Am 11. März 2017 fand in Hildesheim ein zentraler Versöhnungsgottesdienst zum 500-jährigen Bestehen der Reformation statt.

Wittenberger Luther-Denkmal (Imago / Steffen Schellhorn)

Lutherdenkmal in der Stadt Wittenberg, wo die Reformation begann

“Versöhnte Vielfalt”

Das Ziel der letzten Jahre war es, ein besseres Verständnis zu erreichen und eine gemeinsame Basis zwischen den beiden Kirchen zu finden. Eine neue Einheitskirche ist jedoch weit davon entfernt, verwirklicht zu werden – und es ist zweifelhaft, ob dies jemals der Fall sein wird.

Um ihre Beziehung zu beschreiben, wird von beiden Seiten der Ausdruck “versöhnte Vielfalt” verwendet. Viele der von Luther damals reformierten Aspekte spalten beide Gruppen bis heute.

Hier sind die acht Hauptunterschiede:

1. Verständnis der Bibel

Katholizismus und Protestantismus haben unterschiedliche Ansichten über die Bedeutung und die Autorität der Bibel. Für protestantische Christen machte Luther deutlich, dass die Bibel die “Sola Skriptura” ist, Gottes einziges Buch, in dem er dem Volk seine Offenbarungen gab und das es ihnen ermöglicht, in Gemeinschaft mit ihm zu treten.

Katholiken hingegen stützen ihren Glauben nicht allein auf die Bibel. Sie sind neben der Heiligen Schrift auch an die Traditionen der römisch-katholischen Kirche gebunden.

2. Die Kirche verstehen

Katholiken und Protestanten sehen die Natur der Kirche anders. Das Wort “katholisch” bedeutet “allumfassend”, und die katholische Kirche versteht sich als die einzige wahre Kirche weltweit unter der Führung des Papstes.

Demgegenüber bilden die aus der Reformation hervorgegangenen evangelischen Kirchen, auch “evangelisch” genannt, was “nach dem Evangelium” bedeutet, keine einheitliche Kirche. Es gibt ziemlich viele Zehntausende verschiedener Konfessionen auf der ganzen Welt. Offiziell werden alle diese vielen Kirchen als gleich angesehen.

3. Der Papst

Die Protestanten stehen dem päpstlichen Primat überhaupt nicht offen gegenüber. Nach evangelischer Auffassung widerspricht dieses Dogma Aussagen in der Bibel.

Katholiken sehen im Papst den Nachfolger des Apostels Petrus, des ersten Oberhauptes ihrer Kirche, der von Jesus ernannt wurde. Das päpstliche Amt wird durch eine angeblich ununterbrochene Kette von Weihen gerechtfertigt, die vom ersten Jahrhundert bis in die Gegenwart reicht.

Ansprache von Papst Franziskus (Getty Images / AFP / A. Pizzoli)

Auch wenn viele Protestanten wie Papst Franziskus das Papsttum kategorisch ablehnen

4. Verständnis des Büros

Diese fortlaufende Kette, die als apostolische Abfolge bekannt ist, ist insgesamt für verschiedene geistliche Ämter in der katholischen Kirche von Bedeutung. Mit dem Sakrament der heiligen Weihen erhalten Bischöfe, Priester und Diakone ein lebenslanges Siegel Gottes, das ihnen die sakramentale Autorität gegenüber katholischen Laien verleiht. Diese Weihung kann nur an Männer vergeben werden.

Die Protestanten weihen keine bestimmten Personen in ein Amt ein, sondern akzeptieren den Grundsatz, dass das Priestertum auf jeden Gläubigen übertragen werden kann – auch auf Frauen.

5. Eucharistie oder Abendmahl

Die Ansichten der Katholiken über das geistliche Amt spiegeln sich in der Eucharistie oder Heiligen Kommunion wider, einem Ritus, der das Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern vor seiner Kreuzigung gedenkt. Sobald Brot und Wein von einem Priester im Namen Jesu geweiht wurden, werden sie zum Leib und Blut Christi. Nichtkatholiken dürfen nicht an der Kommunion teilnehmen. 
In der Protestkirche ist jeder Getaufte zum Mitteilen eingeladen und darf das Abendmahl führen. Dieser Ansatz wird von den Katholiken nicht akzeptiert.

Außerdem hat die Eucharistie für Katholiken und Protestanten eine andere Bedeutung. Das als Hostie bekannte Brot verkörpert Jesus und kann daher angebetet werden. Für die Protestanten dient das Ritual nur dazu, an den Tod und die Auferstehung Jesu zu erinnern.

Gastgeber einer katholischen Messe (picture alliance / Godong / P. Deliss)

Für Katholiken steht die Hostie für Brot, das geweiht ist, um den Leib Jesu darzustellen

6. Sakramente

In der römisch-katholischen Kirche gibt es sieben feierliche Riten, die Sakramente genannt werden: Taufe, Konfirmation, Eucharistie, Ehe, Buße, heilige Befehle und extreme Vereinigung. Die Kirche glaubt, dass diese Sakramente von Jesus eingesetzt wurden und dass sie Gottes Gnade verleihen.

Die meisten protestantischen Kirchen praktizieren nur zwei dieser Sakramente: die Taufe und die Eucharistie (Abendmahl genannt). Sie werden als symbolische Rituale wahrgenommen, durch die Gott das Evangelium verkündet. Sie werden durch den Glauben angenommen.

7. Marianische Dogmen und die Anbetung der Heiligen

Die römisch-katholische Kirche verehrt Maria, die Mutter Jesu, als “Königin des Himmels”. Es gibt jedoch nur wenige biblische Hinweise, die die katholischen marianischen Dogmen unterstützen – darunter die Unbefleckte Empfängnis, ihre ewige Jungfräulichkeit und ihre Himmelfahrt. Deshalb werden sie von den Protestanten abgelehnt.

(DW / Maksim Nelioubin)

Obwohl die Protestanten glauben, Maria sei die Mutter Jesu, verehren sie sie im Gegensatz zu den Katholiken nicht

Die katholische Kirche praktiziert auch die Verehrung von Heiligen. Tote Glaubensvorbilder, die von der Kirche durch Heiligsprechung als “Heilige” anerkannt werden, können um Hilfe gebeten werden, um den Glauben an Gott aufrechtzuerhalten. Es gibt über 4.000 Heilige. Ihre sterblichen Überreste gelten als heilige Relikte, die verehrt werden.

Diese Verehrung wird auch von der evangelischen Kirche kategorisch als unbiblisch bezeichnet. Nach reformationsrechtlicher Auffassung kann und soll jeder direkt zu Gott beten.

8. Zölibat

Alle wichtigen Weltreligionen integrieren in gewisser Weise das Konzept des Zölibats, das Gelübde, auf die Ehe und die sexuellen Beziehungen zu verzichten, und die katholische und die protestantische Kirche bilden keine Ausnahme. In der katholischen Kirche ist das Zölibat für Priester obligatorisch. Es gilt als Symbol für die ungeteilte Nachfolge Christi.

Die evangelische Kirche lehnt diese Verpflichtung für die Priester ab. Bereits 1520 forderte Martin Luther die Abschaffung. Einen entscheidenden persönlichen Beitrag dazu leistete er 1525: Der ehemalige Mönch heiratete die ehemalige Nonne Katharina von Bora. Zunächst nicht sicher, ob er heiraten sollte, entschied Luther schließlich, dass “seine Ehe seinem Vater gefallen, den Papst verärgern, die Engel zum Lachen bringen und die Teufel zum Weinen bringen würde”.

administrator

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.