15 Unterschied zwischen Black-Box-Tests und White-Box-Tests

Lernen Sie den Unterschied zwischen Black-Box-Tests und White-Box-Tests kennen. Vergleichsgrundlagen sind unter anderem: Beschreibung, Typen, Komplexität der Leistung, Grundlage des Testfalldesigns und Art des Prozesses.

  Was sind Black-Box-Tests?

Black-Box-Tests, auch als Closed-Box-, Opaque-Box-, Eye-to-Eye-, Verhaltens- oder spezifikationsbasiertes Testen bezeichnet, ist eine Technik des Softwaretests, die die Funktionalität einer Anwendung untersucht, ohne ihre internen Strukturen oder Funktionsweisen zu öffnen. Dies kann manuell oder durch Automatisierung erfolgen. Diese Methode kann praktisch auf jeder Ebene des Softwaretests wie Unit, Integration, Regression, System und Acceptance eingesetzt werden. Der Hauptwunsch von Black-Box-Tests besteht darin, zu bestätigen, dass Endbenutzer das Produkt verwenden können.

Es gibt zwei grundlegende Arten von Black-Box-Tests, die funktionale Tests und nicht funktionale Tests umfassen. Funktionales Testen befasst sich mit den funktionalen Anforderungen oder Spezifikationen einer Anwendung, während sich nicht-funktionales Testen mit nicht-funktionalen Aspekten wie Benutzerfreundlichkeit, Last, Leistung, Kompatibilität, Belastung und Skalierbarkeit befasst. Um eine Reihe von Funktionen systematisch zu testen, ist es notwendig, Testfälle zu entwerfen. Tester können Testfälle aus einem Anforderungsspezifikationsdokument erstellen, indem sie die folgenden Testtechniken verwenden:

Äquivalenzpartitionierung

  • Graphbasierte Testtechniken
  • Zustandsübergangstests
  • Fehler beim Raten
  • Vergleichstests
  • Grenzwertanalyse
  • Entscheidungstabellentests

Was sind einige der Vorteile von Black-Box-Tests?

  1. Die Methode ist besonders bei Geräten mit einem großen Softwaresystem sehr effektiv.
  2. Black-Box-Tests sind sehr perfekt, um Fehler in funktionalen Spezifikationen zu erkennen.
  3. Testfälle im Black-Box-Testing können entworfen werden, sobald die funktionalen Spezifikationen fertig sind.
  4. Die Person, die die Black-Box-Testmethode verwendet, muss keine großen Kenntnisse in Software und Programmierung besitzen.
  5. Black-Box-Tests sind in der Lage, Fehler in frühen Testphasen zu erkennen.

Was sind einige der Nachteile von Black-Box-Tests?

  1. Es ist schwierig, Testfälle ohne klare funktionale Spezifikationen zu entwerfen.
  2.  Bei der Verwendung von Black-Box-Tests ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Pfade/Logiken und Fehler nicht erkannt werden.
  3. Die Chancen, bereits vom Programmierer durchgeführte Tests zu wiederholen, sind hoch.
  4. Bei sehr komplexen Anwendungen ist es schwierig, eine 100%ige Testlaufabdeckung zu erreichen.
  5. Komplexe Logiken (Pfade) sind schwer zu erkennen, wenn die Testfälle nicht auf Basis von Spezifikationen entwickelt werden.
  6. Black-Box-Tests können redundant sein, da oft dieselben Funktionen getestet werden, die auch während des Unit-Tests getestet werden können.

Lesen Sie auch: Unterschied zwischen Systemtests und Systemintegrationstests

Was ist ein White-Box-Test?

White-Box-Tests, auch als strukturelle Tests, transparente Boxen, Glasboxen und Clear-Box-Tests bezeichnet, sind eine Methode zum Softwaretesten, bei der die internen Strukturen oder Funktionsweisen einer Anwendung im Gegensatz zu ihrer Funktionalität getestet werden. Bei dieser Testmethode werden interne Kenntnisse des Systems zusammen mit Programmierkenntnissen verwendet, um Testfälle zu entwerfen. Der Tester wählt Eingaben aus, um Pfade durch den Code zu üben und die erwarteten Ausgaben zu bestimmen.

Diese Methode kann auf der Ebene von Softwaretests wie Einheit, Integration, Regression und System verwendet werden. White-Box-Tests berücksichtigen keine Fehler, die durch Auslassungen verursacht werden, und der gesamte sichtbare Code muss lesbar sein.

Techniken des White-Box-Tests

White-Box-Testdesigntechniken umfassen die folgenden Kriterien für die Codeabdeckung:

  • Datenflusstests
  • Filialtest
  • Pfadprüfung
  • Prime-Pfad-Tests
  • Geänderte Bedingung/Entscheidungsabdeckung
  • Anweisungsabdeckung
  • Kontrollflusstests
  • Entscheidungsabdeckung

Was sind die Vorteile von White-Box-Tests?

  1. Es ist im Vergleich zu Black-Box-Tests sehr effektiv, insbesondere wenn es darum geht, versteckte Fehler im Code zu erkennen.
  2. White-Box-Tests sind beim Testen von Software sehr umfassend; es ist gründlich und deckt fast alle Pfade und Codes der Software ab.
  3. White-Box-Tests können in den Anfangsstadien des Softwareentwicklungslebenszyklus (SDLC) gestartet werden.
  4. Das Verfahren ist sehr effektiv, wenn es darum geht, tote Codes einfach zu erkennen.
  5. Die White-Box-Testtechnik ist einfach zu automatisieren und hilft, Testzeit zu sparen.

Was sind die Nachteile von White-Box-Tests?

  1. Obwohl White-Box-Tests im Vergleich zu Black-Box-Tests sehr effektiv sein können, ist es mit dieser Methode nicht möglich, alle möglichen Testbedingungen abzudecken.
  2. Die Technik des White-Box-Tests ist komplex und kostspielig.
  3. Der Testansatz ist sehr gründlich und erfordert eine Person mit umfangreichen Kenntnissen und Fähigkeiten in der Programmierung.

Der Unterschied zwischen White-Box-Tests und Black-Box-Tests in Tabellenform

VERGLEICHSGRUNDLAGEWHITE-BOX-TESTS  BLACK-BOX-TESTS
BeschreibungWhite-Box-Tests ist eine Methode zum Testen von Software, bei der die internen Strukturen oder Funktionsweisen einer Anwendung im Gegensatz zu ihrer Funktionalität getestet werden.Die Black-Box-Technik ist eine Technik des Softwaretests, die die Funktionalität einer Anwendung untersucht, ohne ihre internen Strukturen oder Funktionsweisen zu öffnen.
Auch bekannt alsAuch als Strukturprüfung, Transparentbox, Glasbox, Klarboxprüfung bezeichnet.Auch als Closed-Box, Opaque-Box, Eye-to-Eye, Verhaltenstests bezeichnet. Spezifikationsbasiertes Testen.
NaturEs ist ein struktureller Test der Software.  Es handelt sich um einen Funktionstest der Software.
WissenTestkenntnisse, also Programmierkenntnisse, sind erforderlich.  Es sind keine Programmierkenntnisse erforderlich.
Alternative BeschreibungEs kann auch als innerer oder interner Softwaretest bezeichnet werden.Es kann auch als äußeres oder externes Softwaretesten bezeichnet werden.
LeistungsniveauWhite-Box-Tests sind sowohl auf Low-Level- als auch auf High-Level-Softwaretests wie Unit-, Integrations-, Regressions- und System-Levels anwendbar.Black-Box-Tests sind nur auf höhere Testebenen wie Akzeptanz und System anwendbar.
Gemacht vonSoftwareentwickler.  Unabhängige Softwaretester.  
Grundlage des TestfalldesignsDetaillierte Designdokumente sind unerlässlich, um Testfälle zu entwerfen, wenn eine Anwendung mit der White-Box-Testmethode getestet wird.Anforderungsspezifikationsdokumente sind das, was zum Entwerfen von Testfällen für die Black-Box-Testmethode erforderlich ist.
Die Grundlage des TestensWhite-Box-Tests konzentrieren sich auf die Durchführung der Eingaben und den Code eines Systems.Black-Box-Tests konzentrieren sich auf das, was durchgeführt wird und die Funktionalität eines Systems.
KomplexitätsgradExtrem komplex.  Mäßig komplex.
TypenZu den Arten der Weißprüfung gehören: Pfadprüfung Schleifenprüfung Zustandsprüfung  Zu den Arten von Black-Box-Tests gehören: Funktionstests Nicht-funktionale Tests Regressionstests  
EignungEs eignet sich zum Testen von Algorithmen.  Es ist nicht zum Testen von Algorithmen geeignet.
ZeitdauerWhite-Box-Tests nehmen die meiste Zeit (zeitaufwändig) in Anspruch.  Der Black-Box-Testprozess benötigt am wenigsten Zeit.
Was es istEs ist das logische (Pfad-) Testen der Software.  Es ist der Verhaltenstest der Software.