10 Unterschied zwischen Zellwand und Zellmembran

Was ist Zellwand/Plasmamembran?

Die  Zellmembran  (auch bekannt als  Plasmamembran  ( PM ) oder  Zytoplasmamembran  und historisch als  Plasmalemma bezeichnet ) ist eine biologische Membran, die das Innere aller Zellen von der äußeren Umgebung (dem Extrazellulärraum) trennt, die die Zelle vor seine Umgebung.

Die Zellmembran besteht aus einer  Lipid – Doppelschicht , einschließlich  Cholesterine  (eine Lipidkomponente) , die zwischen Sitzen  Phospholipiden  ihrer Fließfähigkeit bei verschiedenen Temperaturen zu halten. Die Membran enthält auch Membranproteine, einschließlich integraler Proteine, die als Membrantransporter durch die Membran gehen, und periphere Proteine, die lose an der äußeren (peripheren) Seite der Zellmembran anhaften und als Enzyme fungieren, die die Zelle formen.

Die Zellmembran steuert die Bewegung von Substanzen in und aus Zellen und Organellen. Dadurch ist es selektiv durchlässig für Ionen und organische Moleküle. Darüber hinaus sind Zellmembranen an einer Vielzahl von zellulären Prozessen wie Zelladhäsion, Ionenleitfähigkeit und Zellsignalisierung beteiligt und dienen als Anheftungsfläche für mehrere extrazelluläre Strukturen, einschließlich der Zellwand, der Kohlenhydratschicht, die als Glykokalyx bezeichnet wird, und des intrazellulären Netzwerks von Proteinfasern, die als  Zytoskelett bezeichnet werden .

Was Sie über Plasmamembranen wissen müssen

  • Plasmamembran ist eine dünne Schicht mit einer Größe von 5-10 nm.
  • Die Plasmamembran schützt das Protoplasma und kontrolliert den Eintritt von Molekülen.
  • Es ist eine dünne Schicht, die nur durch das Elektronenmikroskop sichtbar ist.
  • Plasmamembranen sind in allen Arten von Zellen vorhanden.
  • Die Plasmamembran besteht aus Lipiden, Proteinen und Kohlenhydraten.
  • Plasmamembranen sind semipermeabel und haben Rezeptoren, die bei der Zell-Zell-Kommunikation helfen.
  •  Die Zellmembran ist stoffwechselaktiv und lebendig.
  • Die Zellmembran benötigt Nahrung, um zu wachsen.

Was ist Zellwand?

Die Zellwand ist eine spezielle Form der extrazellulären Matrix, die jede Zelle einer Pflanze umgibt. Es ist zäh, flexibel und manchmal starr. Alle Zellen haben Zellmembranen, aber im Allgemeinen haben nur Pflanzen, Pilze, Algen, die meisten Bakterien und Archaeen Zellen mit Zellwänden.

Die Zellwand hat verschiedene Funktionen. Es ist flexibel, verleiht der Zelle jedoch Kraft, was dazu beiträgt, die Zelle vor physischen Schäden zu schützen. Es gibt der Zelle auch ihre Form und ermöglicht es dem Organismus, eine bestimmte Form insgesamt beizubehalten. Die Zellwand kann auch Schutz vor Krankheitserregern wie Bakterien bieten, die versuchen, in die Zelle einzudringen. Die Struktur der Zellwand lässt viele kleine Moleküle durch, aber keine größeren Moleküle, die der Zelle schaden könnten.

 Die Materialien, aus denen die Zellwand besteht, unterscheiden sich je nach Art des Organismus. Die Zellwand hat sich bei verschiedenen Organismengruppen zu vielen verschiedenen Zeiten entwickelt. Der Hauptbestandteil der  pflanzlichen Zellwand ist Cellulose , ein Kohlenhydrat, das lange Fasern bildet und der Zellwand ihre Festigkeit verleiht. Zellulosefasern gruppieren sich zu Bündeln, die als Mikrofibrillen bezeichnet werden. Andere wichtige Kohlenhydrate sind Hemicellulose, Pektin und Liginin . Diese Kohlenhydrate bilden zusammen mit Strukturproteinen ein Netzwerk zur Bildung der Zellwand.

Die Zellwände von Bakterien enthalten normalerweise das Polysaccharid  Peptidoglycan , das porös ist und kleine Moleküle durchlässt. Zellmembran und Zellwand werden zusammen als Zellhülle bezeichnet. Die Zellwand ist für viele Bakterien überlebenswichtig. Es verleiht Bakterien, die einzellig sind, eine mechanische Struktur und schützt sie auch vor dem inneren Turgordruck.

Einige Algen, wie Grünalgen, haben Zellwände, die denen von Pflanzen strukturell ähnlich sind. Andere Algen, wie Braunalgen und Rotalgen, enthalten neben anderen Polysacchariden oder Fibrillen auch Zellulose. Kieselalgen haben Zellwände, die aus Kieselsäure bestehen. Die Zellwände von Pilzen enthalten Chitin, ein Glucosederivat, das in seiner Struktur der Cellulose ähnelt. Chitinschichten sind sehr zäh; Chitin ist das gleiche Molekül, das in den starren Exoskeletten von Tieren wie Insekten und Krebstieren vorkommt.

Was Sie über Zellwände wissen müssen

  • Die Zellwand ist die steife äußerste Schicht einer Zelle, normalerweise 4-20 µm.
  • Die Zellwand sorgt für Steifigkeit und schützt den Inhalt der Zelle vor äußeren mechanischen Stößen.
  • Es ist eine dicke Schicht und durch das Lichtmikroskop gut sichtbar.  
  • Zellwand kommt ausschließlich in Pflanzen, Bakterien, Pilzen, Algenzellen etc. vor.
  • Die Zellwand besteht aus Chitin, Cellulose und Peptidoglycan.
  • Die Zellwand ist vollständig durchlässig und besitzt keine Rezeptoren.
  • Die Zellwand ist metabolisch inaktiv und nicht lebendig.
  • Die Zellwand benötigt keine Nahrung, um zu wachsen.

Lesen Sie auch: Unterschied zwischen Tierzelle und Pflanzenzelle

Unterschied zwischen Zellwand und Plasmamembran in Tabellenform

VERGLEICHSGRUNDLAGEZELLMEMBRANPLASMA MEMBRAN
BeschreibungDie Zellmembran ist eine biologische Membran, die das Innere aller Zellen von der äußeren Umgebung (dem extrazellulären Raum) trennt und die Zelle vor ihrer Umgebung schützt.  Die Zellwand ist eine spezielle Form der extrazellulären Matrix, die jede Zelle einer Pflanze umgibt.
GrößePlasmamembran ist eine dünne Schicht mit einer Größe von 5-10 nm.  Die Zellwand ist die steife äußerste Schicht einer Zelle, normalerweise 4-20 µm.  
SichtweiteEs ist eine dünne Schicht, die nur durch das Elektronenmikroskop sichtbar ist.  Es ist eine dicke Schicht und durch das Lichtmikroskop gut sichtbar.   
GegenwartPlasmamembranen sind in allen Arten von Zellen vorhanden.  Zellwand kommt ausschließlich in Pflanzen, Bakterien, Pilzen, Algenzellen etc. vor.  
InhaltDie Plasmamembran besteht aus Lipiden, Proteinen und Kohlenhydraten.  Die Zellwand besteht aus Chitin, Cellulose und Peptidoglycan.  
PermeabilitätPlasmamembranen sind semipermeabel.  Die Zellwand ist vollständig durchlässig.  
RezeptorenZellmembranen haben Rezeptoren, die bei der Kommunikation/Signalübertragung von Zelle zu Zelle helfen.  Zellwände haben keine Rezeptoren.  
Metabolische AktivitätDie Zellmembran ist stoffwechselaktiv und lebendig.  Die Zellwand ist metabolisch inaktiv und nicht lebendig.  
Ernährung  Die Zellmembran benötigt Nahrung, um zu wachsen.  Die Zellwand benötigt keine Nahrung, um zu wachsen.